JA!
Remarque Villa
Remarque Villa

Villa „Casa Monte Tabor“ – ihre Geschichte

„Unabhängigkeit – Toleranz – Humor“ dürfen sie hier wohnen?

Die Villa „Casa Monte Tabor“ soll neben dem Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum Osnabrück Heimat der friedenspolitischen Botschaft Remarques werden.

1933 flüchtete Remarque ins sichere Tessin, wo er schon 1931 dank des großen Erfolges von „Im Westen nichts Neues“ die „Casa Monte Tabor“ südlich von Ascona am Westufer gegenüber den Brissago-Inseln des Lago Maggiore erwerben konnte. In der Zeit bis 1938 traf er in Porto Ronco viele im Exil lebende wichtige Vertreter der deutschen Literatur- und Kulturszene: Else Lasker-Schüler, Joseph Roth, Franz Werfel, Carl Zuckmayer, Robert Neumann, Hans Habe, Herbert Read und Arthur Koestler, um nur einige zu nennen.

Während des zweiten Weltkrieges verschlug es ihn von 1939 bis 1949 nach New York und Hollywood, wo er ein bewegtes Leben auch mit den Schönheiten der damaligen Filmszene genoss. 1949 kehrte er zurück ins Tessin in die Villa „Casa Monte Tabor“, wohin ihn seine Ehefrau Paulette Goddard 1957 nach ihrer Hochzeit auch begleitete.

1968 verliehen ihm die Gemeinden Ronco sopra Ascona und Ascona die Ehrenbürgerschaft, warum man sich heute dort auch der Rettung der Remarque-Villa auch verpflichtet sieht.

1970 verstarb Erich Maria Remarque in Porto Ronco und hinterließ das Anwesen seiner Frau, die bis zu ihrem Tod 1990 dort wohnte.

Die Villa wechselte in der Zwischenzeit dreimal den Besitzer. Heute steht sie wieder zum Verkauf, und dank der finanziellen Vorleistung der Tessiner Remarque-Freunde ist das Vorkaufsrecht bis Januar 2012 gesichert. Aber auch nicht länger!

REMARQUE - Erich Maria Remarque Gesellschaft e.V.

KOMITEE

ZUR

RETTUNG

DER

REMARQUE

VILLA*
*CASA MONTE TABOR IN PORTO RONCO, LAGO MAGGIORE, SCHWEIZ